Rhythmus und Wiederholung

Wir pflegen bewusst den Tages-, Wochen- und Jahresrhythmus (mit all seinen Festen) gleichbleibend und wiederholend. Das wirkt wohltuend und kräftigend auf das Kind  und vermittelt ihm ein Gefühl der Sicherheit und Geborgenheit. Das Kind erhält durch Rhythmus und Wiederholung die Möglichkeit, sich vieles genau einzuprägen und so von sich aus zu lernen.

In den ersten sieben Lebensjahren lernen die Kinder durch Nachahmung von Erlebnissen und Geschehnissen aus ihrem Umfeld. Die Kinder brauchen für ihre gesunde Entwicklung Rhythmus und Wiederholung. Sie sind eingebunden in die Kreisläufe der Natur, die sich im Tag-/Nachtrhythmus in den Jahreszeiten zeigen.

Deshalb achten wir auf einen geregelten Tagesablauf.

Reigen, Märchen, Malen, Eurhythmie, Brötchenbacken und Waldausflüge geben der Woche eine Struktur, die den Kindern Sicherheit und Orientierung gibt. Jahresfeste haben Bezug zu religiösen Ereignissen und Jahreszeiten. Die Stimmung der Feste spiegelt sich in der Raumgestaltung, den Liedern und Versen im Reigen und wie möglich zu gestalten.

Die pädagogischen Leitlinien „Nachahmung und Vorbild“, „Rhythmus und Wiederholung“ prägen die Arbeit im Waldorfkindergarten und bestimmen den Alltag und den Umgang mit den Kindern.

 

"Lasst sie ihre eigene Welt bauen,
so werden sie etwas erwerben,
was sie später nie mehr bekommen können.
Diese Kinder werden vielleicht einmal eine sinnvollere
Welt gestalten, als es die unsere ist.“

Ernst von Dombrowski